Mit innovativen Lösungen dem Personalmangel in der Pflegebranche begegnen

Mask group (4)

myneva

Altenpflege

Sie helfen bei der Körperpflege, verabreichen Medikamente, beraten Angehörige und sind für Pflegebedürftige wichtige Bezugspersonen. Kurz: Ohne sie läuft gar nichts in der Pflege von Mensch zu Mensch. Die Rede ist natürlich von Pflegekräften. Doch genau diese werden bedenklich knapp. Und die Pflegebranche steht vor einer der größten Herausforderungen ihrer Zeit: dem akuten Personalmangel.

In diesem Beitrag untersuchen wir, mit welchen Auswirkungen des Fachkräftemangels in der Pflege Geschäftsführende von Pflegeeinrichtungen zu kämpfen haben. Außerdem werfen wir einen Blick darauf, wie sie dem mit Digitalisierung und innovativen technischen Lösungen begegnen können.

Dringend gesucht: Fachkräfte in der Pflegebranche

Als Herzstück des Gesundheitswesens spielen Pflegekräfte eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden von Pflegebedürftigen. Laut dem World Health Statistics Report gibt es weltweit rund 29 Millionen Pflegekräfte.  Doch diese Zahlen reichen nicht aus, um den steigenden Bedarf zu decken. Schätzungen zufolge fehlen in Europa fast eine Million Arbeitskräfte im Gesundheitswesen

Schlechte Arbeitsbedingungen, niedrige Löhne, hohe Arbeitsbelastung und fehlende Karrieremöglichkeiten setzen Pflegekräfte in ganz Europa zu. Doch in einigen Ländern sieht die Lage rosiger aus. Pflegende und anderes medizinisches Personal wandert daher innerhalb der EU in Länder mit besseren Arbeitsbedingungen und besserer Bezahlung ab, was zu einem Mangel in bestimmten Ländern führt.

 

personalmangel_Gesundheitsbranche_Grafil

 

Herausforderungen des Personalmangels

Dieser Mangel an Arbeitskräften kostet Leitende im sozialen Bereich viel Zeit und Nerven. Nicht genug Personal, das bedeutet komplexe Schichtplanung, enttäuschte Kunden und Kundinnen und unter Umständen regulatorische Schwierigkeiten. Und das hat auch gravierende Auswirkungen auf die Qualität der Pflege und die Effizienz der Einrichtungen. 

 

Unbesetzte Stellen in Pflegeeinrichtungen

Pflegeeinrichtungen haben Schwierigkeiten, genügend Pflegekräfte zu finden, um den Bedarf der zu pflegenden Personen zu decken. Dies führt zu einer Überlastung des vorhandenen Personals und in direkter Folge dessen Unzufriedenheit. Denn wer will seine Arbeit schon unter Dauerstress erledigen und viele zusätzliche Schichten übernehmen? Vielleicht müssen sogar Anfragen nach Pflegeplätzen abgelehnt werden, um eine vorgeschriebene Personalquote einzuhalten.

 

Hohe Fluktuation bei den Pflegekräften

personalfluktuationEin weiteres Problem ist die hohe Personalfluktuation. Zum einen verlassen Pflegekräfte aufgrund der hohen Arbeitsbelastung und des Stresspegels jene Einrichtungen, die dafür keine überzeugenden Lösungen finden. Andererseits werden Pflegekräfte überall händeringend gesucht. Das macht es leicht, einen neuen Arbeitgeber zu finden: Ein Jobwechsel für mehr Gehalt oder einen kürzeren Arbeitsweg ist niedrigschwellig möglich. Der ständige Wechsel belastet aber nicht nur die Kontinuität der Versorgung, sondern erfordert auch zusätzliche Ressourcen für die Rekrutierung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter.



 


Sinkende Qualität der Pflege

Personalmangel geht oft zu Lasten der Pflegequalität. Unterbesetzte Teams haben weniger Zeit, sich individuell um jeden einzelnen Menschen zu kümmern. Wenn viele Aufgaben auf wenige Schultern verteilt werden, steigt unmittelbar die Fehleranfälligkeit. Denn das Pflegepersonal ist unter Umständen nicht in der Lage, alle notwendigen Überwachungs- und Pflegemaßnahmen durchzuführen. Und ironischerweise gehören Prozesse des Qualitätsmanagements zu den ersten, die bei Zeitknappheit reduziert werden.


Steigende Bedeutung der betriebliche Effizienz

Wo Personal fehlt, können CEOs keines herbeizaubern. Vielmehr müssen Pflegeeinrichtungen Wege finden, trotz begrenzter Ressourcen eine optimale Pflege zu gewährleisten. Eine Möglichkeit ist, den Betrieb effizienter zu gestalten. 


Suchen Sie nach innovativen Lösungen

  • um dem Personalmangel zu begegnen und die Personalfluktuation zu verringern,
  • die Pflegequalität für die Bewohner zu verbessern und
  • mit immer effizienten Abläufen die finanzielle Nachhaltigkeit zu steigern.

Lösungen für den Personalmangel

Die gute Nachricht: Europa hat eines der besten Gesundheitssysteme überhaupt. Und durch die globale Vernetzung und die daraus resultierende Zusammenarbeit sind die erforderlichen Lösungen für den Fachkräftemangel in der Pflege nicht weit. 

Wir leben in der sogenannten goldenen Ära des Gesundheitswesens. Das bedeutet, dass wir gegenwärtig von außergewöhnlichen Fortschritten, Möglichkeiten und Ressourcen im Gesundheitswesen profitieren. Wir genießen die Verfügbarkeit hochmoderner Technologien, verbesserte medizinische Behandlungen, höhere Lebenserwartungen und eine bessere Gesundheitsversorgung insgesamt. 

Um dem Personalmangel wirksam zu begegnen, sind innovative und kreative Lösungen erforderlich. myneva engagiert sich europaweit dafür, dass die Akteure der Branche zusammenkommen, um gemeinsam solche Lösungen zu entwickeln. Wir sehen Potenzial in den folgenden Ansätzen:


Förderung der Ausbildung

Investitionen in die Ausbildung von Pflegekräften sind unerlässlich, um den künftigen Bedarf zu decken. Der Pflegeberuf muss für junge Menschen und Quereinsteiger weltweit interessanter und zugänglicher werden. Dies könnte die Einführung von Stipendienprogrammen, bezahlten Praktika und Weiterbildungskursen umfassen. Der Gesetzgeber ist gefordert, bürokratische Hürden abzubauen.


Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Den Pflegekräften zuhören, ihre Bedürfnisse verstehen und attraktive Arbeitsbedingungen schaffen - das ist ganz besonders wichtig. Flexible Arbeitszeiten, mehr Anerkennung und Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf können dazu beitragen, qualifiziertes Personal zu gewinnen und zu halten.


Technologische Innovationen

Die Integration von Technik in die Pflegepraxis steigert die Zufriedenheit der Mitarbeitenden. Und nicht nur das: Auch die Effizienz steigt, wenn Pflegende beispielsweise ihre Dokumentation mit der Software von myneva in einem Bruchteil der sonst benötigten Zeit erledigen. Von Telemedizin bis zu automatisierten Pflegehilfsmitteln gibt es viele Möglichkeiten, die Pflege mit digitalen Mitteln zu optimieren.


Effektive Lösungen für den Pflegekräftemangel  

Der Mangel an Pflegepersonal ist ein ernstzunehmendes Problem. Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, wie wir gemeinsam den Fachkräftemangel in Ihrer Einrichtung angehen, die Arbeitsbelastung reduzieren und die Abläufe effizienter gestalten können. 

Buchen Sie jetzt Ihren Beratungstermin:

Sie möchten über alle Neuigkeiten informiert bleiben?

Dann melden Sie sich jetzt an für unseren Newsletter

Wir schicken Ihnen regelmäßig relevante Informationen über Entwicklungen, die die myneva-Welt bewegen.